Strafen bei überzogener Hauptuntersuchung?

Bußgeld und Punkte bei überzogener Hauptuntersuchung.

Hauptuntersuchung
Hauptuntersuchung
Darf man den TÜV überziehen? Woran erkennt man dass die Hauptuntersuchung fällig ist? Drohen sogar Strafen wenn der zu lange überzogen ist?
Grundsätzlich müssen alle Neuwagen drei Jahre nach  Erstzulassung das erste Mal zur HU, danach gilt die gleiche Regelung wie für alle anderen Kfz. – alle zwei Jahre muss das Fahrzeug zur HU vorgeführt werden.

Darf man den TÜV überziehen?

Nein, wenn Sie den TÜV überziehen und der Termin mehr als acht Monate zurückliegt, so wird ein Bußgeld von 60 Euro und 1 Punkt in Flensburg angesetzt.  Ist die HU seit bis zu zwei Monaten abgelaufen, beträgt die Geldbuße 15 Euro. Bei einem Zeitraum von zwei bis vier Monaten erhöht sich diese auf 25 Euro. Tatsächlich begeht man schon eine Ordnungswidrigkeit, wenn man den auf der TÜV-Plakette angezeigten Monat verstreichen lässt, ohne das Auto zur Hauptuntersuchung vorzuführen.

Woran erkennt man dass der TÜV fällig ist?      

Die Zahl  „oben“ oder auf „12 Uhr“ auf der HU-Plakette gibt den letzten Monat an, in dem das Fahrzeug spätestens zur Hauptuntersuchung  vorzuführen ist. Mit Ablauf des Monats ist der TÜV überzogen. Wird das Fahrzeug bei einer  Verkehrskontrolle überprüft, wird der Fahrer auf eine Ordnungswidrigkeit hingewiesen das Auto umgehend zur einer Hauptuntersuchung vorzuführen.  PS: Die Zahl in der Mitte der HU-Plakette (die sich auf dem hinteren amtlichen Kennzeichen befindet) gibt  das Ablauf-Jahr an.

Drohen sogar Strafen wenn der TÜV zu lange überzogen ist?

Ab zwei Monate TÜV-Überziehung gibt es Bußgeld. Das heißt, ist der  TÜV-Termin laut Plakette im Juli – droht ab September bei einer Verkehrskontrolle Bußgeld. Bei einer verspäteter Hauptuntersuchung wird man nicht (etwa von dem TÜV-Prüfer) angezeigt. Allerdings wegen einer vertieften HU gelten dann höhere Gebühren, die etwa um 20% mehr liegen als eine „normale“ Hauptuntersuchung.