Kfz-Elektrik

Kfz-Elektrik

Eine sehr große Vielzahl an Funktionen eines Autos ist elektrisch oder elektronisch geregelt. Der Begriff  „Kfz-Elektrik“ umfasst die gesamte elektrische Anlage des Automobils. Ohne solche elektrische Baugruppen und Bauteile wie : Batterie, Beleuchtung, Steuergeräte, Komfort- und Sicherheitssysteme – ist Betrieb eines Autos gar nicht denkbar.

Moderne Automobile sind vollgestopft mit Elektronik. Kaum welches System im modernen Fahrzeug funktioniert ohne dazu entwickelte Steuergeräte, die elektrische  Signale von Sensoren empfangen, auswerten und in Bruchteilen von Sekunde über unterschiedlichste Aktuatoren eine Vielzahl elektronischer Anwendungen steuern. Dies können unter anderen die Einspritzanlage, Zündanlage, Airbags oder Assistent-Systeme wie ABS (Antiblockiersystem der Räder beim bremsen) sein.

Kfz-Elektrik

Laut ADAC ist die Kfz-Elektrik, Spannungsversorgung (z.B. Batterie) und Motormanagement machen zusammen fast zwei Drittel aller Pannenursachen aus. Moderne Automobile stellen hohe Anforderungen für die Materie, schließlich müssen die Bauteile und Komponente in  großen Temperaturbereichen arbeiten und auch unempfindlich für ständige Wibrationen und Stöße sein.

Mit wachsender Zunahme elektonischer Systeme steigt auch die Gefahr, daß diese Systeme sich aufgrund des beschränkten Verbauplatzes gegenseitigstörend beeinflussen. Ein modernes  Fahrzeug besitzt je nach Austattung bis zu etwa  80 Steuergeräte, zwischen 1000 und 3000 Meter Leitungen und mehrere Tausend Kontaktpunkte. Die Sorgfalt bei der Produktion spielt daher eine wichtige Rolle.

Schon heute entfallen – mit wachsender Tendenz, 30 Prozent des Produktionswerts eines Autos auf Elektrotechnik und Elektronik. Eine wachsende Rolle spielen dabei Digitalisierung und Vernetzung im Fahrzeug.Elektronische Bauteile für die Automobilindustrie müssen dabei höchsten Belastungen standhalten, klein und leicht sein, allen relevanten Spezifikationen entsprechen und vor allem problemlos in den Herstellungsprozess zu integrieren sein.